Herausforderungen der Evolutionstheorie

Die Naturwissenschaft stellt eine Herausforderung für den Gottesglauben dar, auch im islamischen Denken. Wie kann eine naturgesetzlich geordnete Erfahrungswelt mit einem aktiven Schöpfergott vereinbart werden kann? Und wie sollten abrahamitische Religionen speziell mit der Evolutionstheorie umgehen, die den Menschen in direkte Verwandtschaft zur Tierwelt setzt?
 
Es wird oft behauptet, die im Koran erwähnte Erschaffung des ersten Menschen Adam durch Gott widerspräche einer Evolution aus dem Tierreich. Dabei bleibt der Koran bei diesen Schilderungen aber allgemein und vieldeutig, sodass daraus weder eine Bestätigung, noch eine Zurückweisung von Evolution folgen muss. Sehr bildliche Schöpfungsschilderungen in anderen islamischen Quellen wiederum sind nicht so sicher überliefert, als dass sie als verbindlich verstanden werden müssten.
 
Aber auch sonst sollte man hinsichtlich der gut bestätigten Evolutionstheorie einen Rat des Gelehrten al-Ghazali aus dem 11. Jahrhundert beherzigen. Er sagte, dass bei einem Widerspruch zwischen naturwissenschaftlich gesichertem Wissen und dem Wortlaut religiöser Textstellen, letztere metaphorisch verstanden werden sollten. Denn den Schöpfungsversen des Koran ginge es um theologische Grundaussagen und nicht um Schöpfungsdetails.
 
Dem wird oft entgegnet, dass die Evolution nicht nur ein Detail sei, sondern Gott vollständig durch ungerichtete Naturprozesse ersetzen würde. Dieser Einwand trifft nur zu, wenn man Erschaffung als plötzlichen göttlichen Eingriff in eine geordnet verlaufende Welt sieht.
 
Islamische Theologen haben aber vor tausend Jahren schon
Naturgesetze als Schöpfungsgewohnheiten Gottes verstanden. Gott ist demnach keine Erklärung unverstandener Naturphänome, sondern die Macht, die alles in der Schöpfung Moment für Moment neu erschafft, und dies auf eine geordnete Weise tut. Damit wäre auch die Evolution eine Schöpfungsgewohnheit Gottes, mit der er alles auseinander
hervorgehen lässt. Gottes Einheit wird so also auch in der Einheit der Natur manifest.
 
Darauf wird oft erwidert, die Evolutionstheorie sei an sich materialistisch. In der Tat wurde und wird sie oft für einen Materialismus instrumentalisiert, für den kein Gott existiert. Dabei lassen auch evolutionäre Theorien Raum für sehr unterschiedliche Metaphysiken. So gab es lange vor Darwin evolutionäre Ansätze auch bei den gottgläubigen Muslimen.
 
Der Historiker John William Draper aus dem 19. Jahrhundert spricht sogar von einer „muhammadanischen Evolutionstheorie“ vor Darwin und Lamarck. Diese wurde beispielsweise vertreten vom tunesischen Historiker Ibn Khaldun aus dem 14. Jahrhundert. Er schrieb in seinem Werk Muqaddima, dass sich die Lebewesen im Zuge einer schrittweisen Schöpfung von den Mineralien über Pflanzen und Tiere bis zum Menschen hin entwickelt hätten. Und dass Arten, sobald sie ihre höchste Stufe erreicht haben, bereit seien zur ersten Stufe der nächsthöheren Art zu werden.
 
Geradezu visionär mutet schließlich die Äußerung Ibn Khalduns an, die Vorstufe zum Menschen liege in der Welt der Affen.
(Mein aktueller Text in “Islam in Deutschland” auf SWRinfo)

Evolution und Schöpfung – Tagung in Münster

Ich hatte kürzlich die Freude zusammen mit Dr. Michael Blume, Prof. Ulrich Lüke, Prof. Achtner, Prof. Dittmar Graf, Dr. Heinz-Hermann Peitz und Alexander Schmidt in Münster aktiv an einer Tagung zum Thema Naturwissenschaft und Religion (Schwerpunkt: Evolution) mitzuwirken. Nachdem ich in Lichtgeschwindigkeit aufgrund von diversen Krankheitsausfällen auf muslimischer Seite vom bloßen Teilnehmer zum muslimischen Hauptreferenten aufstieg, stellte ich unterwegs noch einen Vortrag zusammen, in dem es um muslimische Haltungen zur Evolutionstheorie, zum Thema “Naturwissenschaften im BW-IRU-Bildungsplan” (s. Video, ab ca. 6:20), Occasionalismus (leider nur sehr knapp), Ghazalis Offenheit gegenüber naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, die Möglichkeit der metaphorischen Auslegung (ta’wil) der als “mutashabih” geltenden Schöpfungspassagen des Korans (schon bei Ghazali), Mustafa Öztürks evolutionsneutraler Koranexegese, klassischen und modernistischen Positionen, zu den heutigen Vermittlungsschwierigkeiten zwischen islamischem Glauben und Naturwissenschaft und zu allgemein dem Glauben gegenüber offenen Perspektiven auf Seiten der theoretischen Physik ging.

Ich habe viel Interessantes über die innerchristlichen Debatten zu diesen Themen, aber auch zum Selbstverständnis naturalistischer Richtungen erfahren. Wir haben leidenschaftlich diskutiert über die Frage der intellektuellen Redlichkeit von Zweifeln an der Evolutionstheorie, über evolutionäre Schöpfungsmodelle (die in der (zumindest mitteleuropäischen) christlichen Theologie schon fast als Mainstream gelten können), über das christliche Trauma mit der Naturwissenschaft und über muslimisches Desinteresse am aktuellen Stand der naturwissenschaftlichen Forschung.

Bei Gelegenheit schreibe ich mal über all das.

In jedem Fall denke ich, dass diese Themen sicher viel mehr Muslime interessieren, und dass sowohl innerislamisch, als auch interdisziplinär hierzu viel mehr debattiert werden sollte.

Wenn ich noch konkreter werde, würde ich sogar sagen, dass die Frage nach dem Verhältnis zwischen Naturwissenschaft und Religion eine viel substanziellere und philosophisch weitreichendere Frage ist als die vielen anderen politisch gerahmten Streitthemen heute.

Ja, hier geht es wirklich um etwas Grundsätzliches, was nicht postfaktisch heruntergehandelt werden kann.

Hier geht es um Wahrheitsfragen, die alle Bereiche tangieren – darum bitte etwas mehr Ernst und Interesse für dieses Thema!

Und bitte mehr islamische Theologen, die sich für Naturwissenschaft interessieren!

(Zum Vergleich: Der christliche Theologe und Experte auf diesem Gebiet Philip Clayton meinte mal auf einer anderen Tagung, dass jemand, der vernünftig im Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaft tätig sein möchte, in zwei naturwissenschaftlichen Traditionen, in zwei theologischen Traditionen und in der vergleichen Philosophie grundlegend bewandert sein solle. Ich meine, dass dies für den Ernst des Themas eine plausible Forderung ist.)

Für mich persönlich als gläubigen Muslim und theoretischen Physiker geht es hier um eines der für mich wertvollsten Beschäftigungen überhaupt, nämlich um das Nachdenken über Allah als schöpferischer Instanz, die in den Regelmäßigkeiten der Natur an jedem Ort und zu jeder Zeit manifest ist.

Natürlich habe ich auch die Gelegenheit nicht ungenutzt gelassen Herrn Graf, der eine Studie zu Lehrermeinungen zur Evolutionstheorie durchgeführt hatte, meine Kritik an Michael Schmidt-Salomons akademischem Inquisitionsaufruf gegen muslimische Lehrkräfte, die nicht an die Evolutionstheorie glauben, entgegenzutragen, da die Herren Graf und Schmidt-Salomon immer wieder kooperieren.

Herr Graf machte mir glaubhaft, dass er selbst unglücklich darüber ist, dass sein Name mit den Äußerungen von Schmidt-Salomon in Verbindung gebracht wird, was ich ihm glaube.

Nicht, dass ich es als gläubiger Naturwissenschaftler für einen klugen Standpunkt hielte die Evolutionstheorie pauschal abzulehnen. Ich finde vielmehr: Das mindeste, was höhere islamische Bildung hierzu leisten sollte, ist es ein oder zwei islamisch reflektierte Modelle evolutionärer Schöpfung zu kennen und weiterzuentwickeln.

Nur halte ich es für einen ebenso unklugen Standpunkt Leuten, die aus welchen Gründen auch immer nicht an eine Evolution des Lebens und vor allem des Menschen bzw. zum Menschen glauben, ihre Vernunft oder Tauglichkeit als Lehrer abzusprechen, wie es Schmidt-Salomon kürzlich auf unschöne Art tat.

Dialog hin oder her (ich unterstütze den Dialog vollauf): Jedem muss es freigestellt bleiben, ob er ein vollständig evolutionäres Schöpfungsmodell vertreten möchte, oder ob er vom Regelablauf abweichende Momente des Schöpfungsgeschehens annimmt, wie es viele Muslime (aber auch Christen weltweit) tun, ohne dadurch zu schlechteren Menschen zu werden. Beides lässt sich meines Erachtens islamisch legitimieren.

Naturwissenschaftlich nahe liegender und mit einem “aufgeräumten” Schöpfungsmodell kompatibler sind vermutlich die evolutionären Modelle.

Ungünstig erscheint mir jedenfalls das auch heute noch verbreitete Modell des “Lückenbüßergottes”, der immer dann hervorgezogen wird, wenn aktuell ein Phänomen nicht naturgesetzlich erklärt werden kann. Die historische Erfahrung zeigt, dass eine solches Gottesbild sehr schnell schon den Rückzug gegen die Naturwissenschaft antritt. So ist es über viele Jahrhunderte geschehen – weil Schöpfung oft interventionistisch, statt kontinuierlich und “eutaxiologisch” ( = schöngesetzlich) gedacht wurde.

Viel schöner erscheint mir die Vorstellung eines erstaunlich lebensfreundlich geschaffenen Kosmos (oder gar eines solchen Multiversums), in dem Gott in jedem Moment über mathematisch ausgezeichnete Gesetzmäßigkeiten die Schöpfung fortstrickt und dabei sowohl die ganze Vielfalt der Dinge hervorbringt, als auch dabei in jedem Moment die mathematische Eleganz der fundamentalen Wechelwirkungen gelten lässt, da es die Manifestionen seiner Namen selbst sind, die hier Struktur und Ordnung hervorbringen.

Er könnte natürlich auch von seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten abweichen. Nichts würde ihn daran hindern.

Es ist aber nicht undenkbar, dass diese auch in so besonderen Kontexten wie der Erschaffung des Menschen, der Erde, des Sonnensystems etc. berücksichtigt bleiben.

Ich verweise an dieser Stelle auch gerne auf meinen Auslegungsvorschlag (Achtung, es ist wirklich nur ein Vorschlag) der 6-Tage-Schöpfung, der ebenfalls von einer Kongruenz göttlichen Schöpfungshandelns (dem Koran folgend) und phänomenologischer Naturgesetzlichkeit ausgeht ( http://blog.andalusian.de/6-tage-schoepfung-2/ ). Wenn das Sonnensystem ohne Bruch mit der Naturgesetzlichkeit geschaffen werden kann, dann könnte dies auch bei der Erschaffung der Menschheit der Fall sein.

Sehr gerne erinnere ich hier auch an die Metapher der Kalam-Theologen für Naturgesetze: “Gewohnheiten Allahs”. Wenn jeder Punkt im Raum in jedem Moment von Gott neu geschaffen (bzw. aktualisiert) wird, dann ist alles Schöpfung, in jedem Moment. Wichtig ist dann nur noch, DASS der Mensch existiert und von Gott im Sein gehalten wird, und nicht das genaue Vorgehen, wie Gott den Menschen in Abgrenzung von den affenähnlichen Australopithecinen erstmals hervorgebracht hat.

Zu all diesen Fragen (weniger zur Evolution, mehr zur theoretischen Physik) habe ich aktuell einige Texte in Arbeit.

Aber wie gesagt, die Naturwissenschaft ist kein Dogma, sondern ein rationales Angebot, dem auch rational widersprochen werden darf. Nur dadurch behält sie ihre große natürliche Autorität und Anziehungskraft.

Die Würde der Naturwissenschaft braucht keine Inquisition und auch keinen Zensor – insbesondere auch nicht in Form sendungsbewusster Naturalisten.