Die 6-Tage-Schöpfung in der koranischen Kosmologie

Es ist endlich vollbracht! Meine Studie zur 6-Tage-Schöpfung ist endlich abgeschlossen und hat 13 Texte als Produkt abgeworfen, in denen ich der allgemeinen Frage nach der Vergleichbarkeit von Koran und Naturwissenschaft überhaupt nachgehe und anschließend einen Auslegungsvorschlag zu 41:11 mache und diesen versuche exegetisch zu begründen, wobei besonders Fakhruddîn ar-Râzî (gest. 1209 n. Chr.) für mich mit zwei für mich zentralen Thesen zu 41:9-12 in seinem Tafsîr-Werk Mafâtîh al-Gayb von großer Bedeutung war.

Wer nicht gleich mit harter Theorie einsteigen will, kann auch mit meiner persönlichen Anekdote zur gesamten Thematik beginnen (der letzte Text in der Reihe). Nachdem ich mir aber in den letzten Wochen schon die Finger wund geschrieben habe, möchte ich hier nicht auch noch einen ganzen Artikel schreiben und verbleibe daher mit den Links zu den zwei Gruppen, in die ich die Texte eingeteilt habe. Ich freue mich auf kritisches und weiterführendes Feedback!

Zu den allgemeinen exegetischen und hermeneutischen Grundlagen:

Und hier die eigentlichen Texte mit einer Reihe vertiefter Analysen speziell zu Sure 41, Verse 9-12:

Auf meinem Blog sind diese Texte als mein erstes Dossier auch über den neuen Menüpunkt „Koranische Kosmologie“ in der obigen Leiste zu erreichen.

Das Schema ganz unten veranschaulicht übrigens die hier von mir vertretene Lesart von Sure 41:9-12 (untere Hälfte) und vergleicht diese mit einigen wichtigen Eckdaten des Standardmodells der modernen Kosmologie (obere Hälfte, Stand: September 2015). Wie man sehen kann, ist der Entstehungszeitpunkt unserer Erde samt Sonnensystem aus einem rauchförmigen Himmel bzw. einem interstellaren Nebel sowohl in der hier vorgestellten Lesart der koranischen, als auch in der physikalischen Kosmologie jeweils der Beginn des letzen Drittels des Alters des Universums.

A propos Kosmologie: Ein besonders kosmologischer Dank gilt meiner lieben Frau Asiye, ohne deren Unterstützung und Verständnis in den letzten Wochen diese Textreihe gefühlt nicht vor der nächsten Supernova zustande gekommen wäre.

Sağ olasın, bitanem!

6-Tage-Schema


Kommentare

Die 6-Tage-Schöpfung in der koranischen Kosmologie — 1 Kommentar

  1. Assalamu alaikum,

    Ich kenne mich mit diesem Thema nicht so gut aus und hätte eine Frage zu 21:33

    „Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag, die Sonne und den Mond erschaffen hat; alles läuft in einer (jeweils eigenen) Umlaufbahn.“

    Als Umlaufbahn verstehe ich, dass ein Objekt einen zentralen Punkt umkreist. Ist es nun bei der Sonne auch so, sprich bewegt sich die Sonne und unser gesamtes Sonnensystem mit ihr um etwas oder steht unsere Sonne starr auf dem Fleck und dreht sich nur um ihre eigene Achse?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.