Lebenszeichen und Post-Facebook-Ära

Wow – offensichtlich habe ich hier seit Januar nichts mehr gepostet. Dafür gibt es viele Gründe – der letzte wäre der, dass ich nichts mehr geschrieben oder zu schreiben gehabt hätte. Ein wichtiger Faktor war sicher, dass ich lange auf Facebook unterwegs war, was viel Zeit kostet, wenn man am Tagesgeschehen interessiert ist.

Andererseits ist Facebook alles andere als beständig, auch wenn man auf einen Schlag das Gefühl hat die ganze Welt um sich herum, oder gar als Publikum zu haben, dass seinen Applaus durch Likes und Teilen von Beiträgen kundtut.

Nun, das war und ist eigentlich nicht die Art von publizistischer Tätigkeit, wie ich sie mir immer gewünscht habe. Für mich war das Bloggen phasenweise ein Gefühl maximaler Freiheit. Eine Menge Ideen, die ich heute verfolge, habe ich auf meinem Blog entwickelt, oder zumindest dort dokumentiert. Insofern ist das hier einer meiner wichtigsten Denktagebücher.

Zugleich habe ich nicht den Eindruck, dass das hier sehr viel bewegt hätte – wobei ich aber auch sagen muss, dass ich eine Reihe von Anfragen von verschiedenen Stellen anlässlich meiner Blogpräsenz erhalten habe.

Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack – war das wirklich alles, möchte ich fragen.

Nein, das war es natürlich nicht.

Ich hatte in den letzten Jahren privat und beruflich viel Anlass Themen, Thesen, Projekte und Theorien zu testen, zu vertiefen, weiterzuentwickeln. Vieles davon vermittle ich heute in Form von Lehrerfort- und -ausbildungsveranstaltungen. Es ist klar, dass dies eine für mich viel wichtigere, da nicht zuletzt berufliche Aufgabe ist, als qausi “ins Blaue” zu posten, ungewiss, wen und was ich damit erreiche, also quasi mit der Schrotflinte nach Sonnenuntergang in den dunklen Wald zu schießen, in der Hoffnung, dass man vielleicht ein besonders wertvolles Wild erlegt (man war das jetzt eine bescheuerte Metapher…).

Aber wie man vielleicht meinen Zeilen anmerkt, hat sich da wieder einiges an Schreiblust zusammengebraut. Diesmal wird es aber anders werden, denke ich.

Ich habe hier nicht mehr vor hier Kilometer lange wissenschaftliche Abhandlungen einzustellen (das mache ich am besten woanders, oder in den Dossierbereichen), sondern ich möchte das hier wirklich wieder gerne in eine Denkfabrik umfunktionieren.

Es soll hier rauchen und qualmen!

Aber so richtig !

Zugleich habe ich aber keine Möglichkeit Debatten anzuleiten oder mitzutragen.

Ich möchte einfach das grandiose Gefühl von Freiheit beim Schreiben wiedergewinnen und genießen – und freue mich, wenn ich damit auch den einen oder anderen anstecke.

Es ist echt irre: Fast alles, da ich woanders schreibe, tue oder referiere, möchte ich mal hier auf meinem Blog verewigen. Und bereits diese Absicht gibt mir das Gefühl das entsprechende Thema für mich (im positiven Sinne) abschließen zu können und schwupp – ist es tatsächlich schon abgeschlossen, ehe noch eine Zeile geschrieben ist.

Ist mein Blog für mich nur so etwas wie ein mentaler Puffer?

Und kann bzw. sollte er nicht mehr sein, zumal ich hier wirklich viele hunderte Seiten Text digital verewigt habe (wobei das voluminöse Verb “verewigen” hier ein ganz banales “Einstellen und für paar Jahre Vergessen” meint)?

Vielleicht ist mir jetzt wieder bewusst geworden, dass mein eigentlicher “Adressat” (als Mensch, aber auch speziell als Denker oder Wissenschaftler) nicht in dieser digitalen Welt beheimatet ist.

Genau diese Erkenntnis ist es doch letztlich, die mich auch dazu bringt alle paar Monate meine Facebook-Konto zu deaktivieren und wütend auf die Zeitverschwendung dort zu schimpfen.

Und ich sage es ganz ehrlich: Die Zeiten ohne Facebook sind traumhaft!

Vor allem, wenn man so wie ich sich ständig in Islam- und Türkeithemen verstrickt, was im öffentlichen Diskurs emotional leider sehr kontraproduktive Wirkungen hat.

Aber warum kehrt man dann da wieder zurück?

Nun, zu 90% kehrt man zurück um Kontakt mit einigen engagierten und intelligenten Leuten aufzunehmen, die man am leichtesten dort erreichen kann (oder von denen man sich dies zumindest so einredet, noch ehe man im Internet nach einer Mailadresse der besagten Personen gesucht hätte).

Zu einem Anteil von 10% aber kehrt man für Blödsinn, Polemiken-Verfolgen etc. zurück.

Nach kurzer Zeit schon wächst dieser Blödsinnanteil wie ein schnell und laut heranrasendes Motorrad aber auf satte 90% an und die intelligente Wuselei rutscht fast unter die 10%-Hürde.

Nur mit dem Unterschied, dass das Motorrad hier nun genau neben dir bleibt, und du dich an den Dauerlärm gewöhnst.

Und das täglich nagende Gewissen sonnt sich immer noch im Glanz der ursprünglichen guten Absicht.

Was für ein Mist, ehrlich.

Andererseits ist das dies doch genau eine der zentralen Unphilosophien zur Wahrung schlechter Gewohnheiten und zum Schönreden von Peinlichem:

Hole einmal weit mit guter Absicht aus. Dann verschieße dein Pulver nahezu komplett. Und dann kommt der magische dunkle Moment: Irgendwo zwischen “kurz ausruhen wollen” und “kurz reinschauen wollen” rutscht man für einen Moment in den Zapp-Modus. Dann wird kurz das Gewissen ausgeknipst und man beginnt sich z. B. mit polemischen oder weder diesseitig noch jenseitig nützlichen Texten und Kommentaren vollaufen zu lassen. Dann erwacht das Gewissen, doch man hat immerhin noch nicht sein ganzes Pulver verschossen. Vielmehr hat man genau so viel übrig gelassen, dass man dem schlechten Gewissen zurufen kann: “Hey, du da! Keine Sorge! Schau her, passt doch alles!”

Und ehe man sich versieht, ist man genau in dem Modus angekommen, wegen dem ich mit meiner Liebsten vor nunmehr fast genau 10 Jahren, als wir heirateten, beschlossen hatten daheim keinen Fernseher aufzustellen – nicht weil wir ansonsten nun medienfrei leben würden, sondern weil uns das Gammel- und Hirneinschläferungsrisiko beim TV-Glotzen nach ermüdendem Arbeitstag als besonders hoch schien.

Aber siehe da, Facebook und Nefs (hier im Sinne des inneren Schweinehundes) konspirieren so genial miteinander – vermutlich durch Aktivierung des Lustzentrums im Hirn, wenn man für irgendeinen Bullshit von jemandem, der gerade Mitleid mit einem hat, ein kostengünstiges Like hingeknallt bekommt – dass die rationale TV-Flucht zu Gunsten des schöneren Lebens von raffinierten Geistern und Dämonen in Richtung von FB-Rückfällen ge-by-passt bzw. kurzgeschlossen wird.

Genau dies – in Form von Facebook – habe ich nun also vor einiger Zeit abgestellt.

Und versuche die frei gewordene Zeit und Energie sinnvoll zu investieren.

Und das Beste ist: Es funktioniert!

Natürlich ist Facebook nicht nur schlecht – oder ne, doch: Es ist einfach nur schlecht!

Zumindest dann, wenn man ohnehin nur knappe Sozialitätsreserven hat und die nicht digital verplempern möchte.

Soviel also zu meiner kurzen (und nicht ersten…) Abrechnung mit dem Allesschlucker Facebook.

Also, sieh dich vor und zieh dich warm an, Blog!

Auf dich kommen harte Zeiten zu!

In diesem Sinne,

Salâm alle miteinander…

 

Deutsche Gesellschaft für islamisch-theologische Studien

Es gibt Entwicklungen in der universitären islamischen Theologie in Deutschland. Eben habe ich über Erdal Toprakyaran erfahren, dass gestern in Münster der Vorstand der “Deutschen Gesellschaft für islamisch-theologische Studien” (DGITS) gewählt wurde, in dem wichtige Akteure der Zentren für islamische Theologie vertreten sind, konkret:

1. Sprecher: Harry Harun Behr
2. Sprecher: Milad Karimi

Ferner sind im Vorstand vertreten: Moez Khalfaoui, Katajun Amirpour, Mark Chalil Bodenstein, Ruggero Vimercati Sansaverino und Ebru Kocatürk. Wir dürfen sehr gespannt auf dieses Gemeinschaftsprojekt sein. Mit einer Presseerklärung wird in den nächsten Tagen zu rechnen sein.

Koran-Blog eröffnet

So, mein Koran-Blog (zum Stöbern, Forschen und Inspirierenlassen) ist endlich eröffnet – aus aktuellem Anlass mit Versen zum Fastenmonat Ramadan. Das ist alles noch experimentell und wird ausgebaut. Für Ideen und Rückmeldungen bin ich dankbar. Alles Weitere (Erklärungen zum Koran-Blog, Kommentierung der Verse und ca. 50 weitere Kategorien) folgen noch. Ihr könnt den Blog über die Buttons oben und rechts anklicken, oder ihr klickt hier um direkt zu der Versesammlung zum Ramadan zu gelangen.

Allen Leserinnen und Lesern einen gesegneten Ramadan…

Muslimische Blogger auf dem Podium (Hohenheim)

Blogger2

Abschlussfoto der Tagung “Junge Muslime im Web 2.0” (Foto: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Am 9. Mai dieses Jahres saß ich zum ersten Mal in meiner Rolle als Blogger auf einem Podium. Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart hatte mit der Robert-Bosch-Stiftung und in Kooperation mit den Jugendorganisationen von DITIB, IGMG und MJD zu einer zweitägigen Tagung mit dem Titel “Junge Muslime im Web 2.0” eingeladen. Das Programm umfasste eine aktuelle Bestandsaufnahme der Präsenz der Islamthematik allgemein im Internet, aber auch speziellerer Themen wie Islamfeindlichkeit und Jihad-Propagada. Daneben gab es aber auch zwei Podien – zum einen zur Web-Präsenz muslimischer Jugendverbände, und zum anderen zu muslimischen Bloggerinnen und Bloggern in Deutschland.

So saß ich in der Moderation von Hussein Hamdan, der die Tagung kompetent leitete und mich zudem eingeladen hatte, mit Emran Feroz und Eşim Karakuyu – beide ebenfalls Blogger – vor mehreren Dutzend überwiegend jungen muslimischen Tagungsteilnehmern und durfte Rede und Antwort zu meinen Erfahrungen und Perspektiven als Blogger stehen. Ich war wohlwollend als “alter Hase” unter den muslimischen Bloggern in Deutschland vorgestellt worden – nachdem ich erfuhr, dass Emran und Eşim 23 Jahre alt waren (man vergleiche mit meinen 36!), erschlich mich der irgendwie ernüchternde der Eindruck, dass “alter Knacker” eine ebenso passende Bezeichnung für mich gewesen wäre. Dann fand ich es aber doch bewegend zu sehen, wie viel Kraft und Elan sowohl in den beiden jungen Blogger-Kollegen (auch weit über das Bloggen hinaus), als auch in den Teilnehmern steckte.

Ich versuche hier mal ein paar Gedanken und Momente des Podiums einzufangen.

* Im Publikum waren sonst so gut wie keine Blogger. Schade eigentlich, wenn man bedenkt, was für eine große Freiheit und manchmal sogar Nachhaltigkeit diese Art des öffentlichen Meinungenherausposaunens (Wenn keiner euch findet: Google findet euch alle!) hat. Aber vielleicht nahm ja der eine oder andere einen Impuls in diese Richtung mit.

*  Wir stellten uns auch dem Problem der Anfeindungen und des zumeist anonymen Gegenwindes im Blogbereich von Blogs – oder man dann selbst Thema auf “islamkritischen” Hassseiten wird, wie es Emran und Eşim es vor nicht allzu langer Zeit erlebt hatten. Ich selbst vertrat die These, dass die Islamkritik im Internet größer auftritt als sie ist, und dass die dort vertretenen Perspektiven von weit weniger realen Menschen im Alltag vertreten werden. Ebenso wies ich darauf hin, dass manchmal ein und dieselbe Person an mehreren Stellen unter mehrere Pseudonymen aktiv ist. Also besteht kein Grund das üble Geschreibsel hier oder dort überzubewerten. Mach du einfach deine Sache gut, definiere du deine Themen, und versuche nie einen Missionar oder Demagogen zur Sachlichkeit zu bekehren.

* Thema waren auch – ebenfalls meist unter Pseudonymen auftretende – muslimische Stimmungsverderber in Kommentarbereichen hier und dort, die oftmals wie eine Religionspolizei daherkommen und im Grunde jederzeit einen offenen und experimentellen Diskurs vermiesen können. Ich berichtete aber auch davon, dass die anonymen Islamkritiker dennoch mit Abstand das Nervigste und Penetranteste sind, dem ich als Muslim im Internet bisher begegnet bin und dass ich lange gebraucht habe, bis ich mit diesem Phänomen leben konnte. Solche Strapazen, denen fast alle im Internet aktive Muslime früher oder später begegenen, werten den Stellenwert des Bloggens unter Klarnamen auf, wie es ja viele Muslime Internet machen – im Unterschied zu den oft gut maskierten Stimmungsmachern und Trollen im Netz. Erstere riskieren eine Menge, wenn sie sich öffentlich machen – letztere hingegen müsste man fragen, ob es denn überhaupt etwas in dem von ihnen Verbreiteten gibt, für das sie etwas zu riskieren bereit wären.

*  Ich wies auf die wichtige Rolle meines Blogs dabei hin, dass Vertreter diverser Medien sowie Einrichtungen auf mich aufmerksam wurden und mich kontaktierten um mich als Referenten oder Autor für dies und das zu gewinnen. So war es mir auch nochmals wichtig darauf hinzuweisen, dass die Aktivität im Internet eine gute Ergänzung, manchmal sogar eine gute Alternative zu den etablierten Medien darstellen kann – und dass gerade Muslime dieses Medium noch nicht intensiv und vor allem auch nicht professionell genug nutzen, um beispielsweise den durchschnittlichen Zeitungsleser, und nicht nur weitere ähnlich denkende Muslime zu erreichen und ihnen eine andere Sicht auf die oftmals eher einseitige und problematische Darstellung von Muslimen bzw. des Islams anzubieten.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass ich es bemerkenswert finde, dass eine katholische Akademie so ein großes Interesse an einer solchen Thematik zeigt und sich nicht zu vornehm ist ihre Veranstaltung in Kooperation mit den Jugendvertretern religiös aktiver Organisationen durchzuführen.

Wie sonst soll man einen geschützten Rahmen finden, in dem man sich auch über Vorbehalte austauschen kann ohne sich angegriffen oder ausgegrenzt zu fühlen?

Wie sonst soll ein Zusammenwachsen und eine bessere Kooperation zwischen Muslimen – hier gerade den als religiös geltenden unter ihnen – und Christen bzw. Minderheit und Mehrheitsgesellschaft möglich sein?

Die Alternative wäre es z. B. eine Tagung über die Radikalisierung von jungen Muslimen durchzuführen und dazu islamfeindliche Berufs-“Islamexperten” wie Necla Kelek einzuladen, damit sie auch dem Schwerhörigsten zum 498. Mal erläutern können, dass die Deutschen einfach noch nicht genug Angst vor dem Islam und seine gläubigen Anhängern haben (Ja, solche absurden Settings gibt es immer noch, zuletzt namentlich von der Konrad Adenauer Stiftung verantwortet. Die haben wohl keine anderen Experten für ihre dahingehende Veranstaltung gefunden. Gebt also der Konrad Adenauer Stiftung ein paar kompetente Berater in Islamfragen! Das ist jetzt hier natürlich nicht (nur) polemisch gemeint. Aber ein Grund mehr im Internet aktiv zu werden ist das mit Sicherheit – jedoch nicht als beleidigter Anti-Troll, sondern als attraktive Alternative. Die Gesellschaft hat bessere Ansprechpartner und Islamexperten verdient.).

Hoffentlich nicht nur hier im Raum Stuttgart arbeiten Christen und Muslime auch in heiklen Fragen gut zusammen. Die Hohenheimer Akademie, bei der ich immer wieder in verschiedensten Kontexten zu Gast sein durfte, hat sich über viele Jahre einen guten Ruf hierbei erarbeitet und dabei auch nicht auf eine eigene, über die aktuelle Politik weit hinausgehende Perspektive verzichtet (ja: die riskieren auch etwas!). Das finde ich beachtlich. Auf muslimischer Seite (aber evtl. auch bei der… mmh… Korad Adenauer Stiftung?) ist hiervon mit Sicherheit immer noch viel zu lernen.

Apropos Stiftung, hier noch eine kleine Anekdote: In einem Randgespräch mit Emran zur Frage, wie man mal die Bloggerkräfte bündeln und eine professionelle Meinungsplattform im Internet mit breiterem Adressatenkreis organisieren könnte, antwortete dieser:

“Vielleicht könnte die Konrad Adenauer Stiftung das ja organisieren.”

Na, das wäre doch mal was!

Bis dahin müssen wir uns wohl jedoch selbst abhelfen.

Vielen Dank an die katholische Akademie für die Initiative zu dieser Tagung und an meinen geschätzten “Islam in Deutschland”-Mitautor Hussein Hamdan für die Einladung!

Hello World II !

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيم

Beim Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen…

Nach einem langen Winterschlaf wacht mein Blog www.andalusian.de wieder auf – in neuem, wenn auch unvollendetem Gewand. Anlass für die Pause war, dass ich vom für mich sehr unhandlichen Joomla/ZOO-System auf WordPress umsteigen wollte. Gleich vorweg: Mein alter Blog ist weiterhin vollständig verfügbar – die Hauptseite erreicht ihr am einfachsten über den Button “Alter Blog” oben links, oder direkt über http://andalusian.de/index.php/blog-kategorien/frontpage/1 . Alle Links auf meine alten Texte funktionieren noch – nur die Eingabe von www.andalusian.de führt per Weiterleitung zu meiner neuen Adresse blog.andalusian.de

Mein neuer Blog beinhaltet weiterhin das übliche Blog-Feld. Neu ist der Koran-Blog, in dem ich systematisch Koranverse darstellen und diskutieren möchte. Dieses ist über den zweite Button oben erreichbar. Neu sind ebenfalls die Themen-Dossiers, die ab Button drei über die Menüleiste oben abrufbar sein werden, und in die ich viele alte und neue Texte einstellen werde.

Aber: Das Projekt hier ist noch nicht fertig!

Da ich aber, wenn ich weiter so mache, gefühlt erst in 48 Jahren meinen Blog eröffnen kann, habe ich entschieden, dass mein Blog einfach “Work in Progress” ist und bleibt. Einerseits ist das unbefriedigend, da nicht wirklich “fertig”, andererseits kann man aus der Not auch eine Tugend machen und sagen: Im Grunde sind wir alle unvollendete Werke, auf der Suche nach Struktur, Richtung und Orientierung, auf der Basis dessen, was wir kennen, können und lieben. Das ist es – das muss es sein…

Ich bin meinem alten inhaltlichen Motto “Deutsches, Türkisches und Islamisches” treu geblieben, jedoch möchte ich hier auch mehr an einem systematischen Entwurf zu meinen Themen arbeiten – zwar kein fertiges und abgeschlossenes, sondern ein offenes und vorläufiges, nichtsdestotrotz jedoch ein logisch zusammenhängendes System. Weiterlesen